Blumenkinder – der große Auftritt für die ganz kleinen

Ein romantischer Moment: Das frisch vermählte Brautpaar verlässt mit den Blumenkinder im Takt der läutenden Glocken den Kirchsall und schreitet auf Blüten davon. Der Brauch der Blumenkinder stammt aus vorchristlicher Zeit. Die gestreuten Blüten sollen Fruchtbarkeitsgötter anlocken und dem Ehepaar viele Kinder bescheren.
Auch heute werden noch Blumen gestreut, um dieses romantische Moment beizubehalten.
 
Wo und wann wird gestreut?
 
Traditionell wird bei dem Verlassen des Kirchsaals gestreut. Oftmals wird aber auch der Einzug von Blumenkindern begleitet. Seit ca. 30 Jahren wird auch gestreut, wenn nur standesamtlich geheiratet wird. Die Kinder beginnen dann mit dem Streuen, wenn sich das Ehepaar vom Alter in Richtung Ausgang bewegt. Dabei laufen die Kinder langsam vor dem Brautpaar her.
Achtung: In einigen Kirchen können keine Blüten gestreut werden, da die Blüten den Boden verfärben und der Reinigungsaufwand zu hoch wäre.
 
Die richtigen Blumenkinder wählen

Wenn Sie keine eigenen Kinder haben, suchen Sie im Bekannten- und Verwandtenkreis nach Kindern. Erklären Sie Ihnen die Aufgabe und lassen Sie die Kleinen dann entscheiden, ob sie die Aufgabe wirklich übernehmen möchten. Schließlich möchten Sie keine Blumenkinder mit Tränen in den Augen und langen Gesichtern. Die Kinder sollten zwischen 4 und 9 Jahren sein. Natürlich sind die ganz kleinen Kinder besonders süß, jedoch sind die auch schneller mit der Aufgabe überfordert. Daher sollte der Marsch auch vorher geübt werden. Nichtsdestoweniger sollten Sie nicht allzu viel Perfektion erwarten. Kinder haben in jungen Jahren häufig noch kein Gefühl für Rhythmus, so dass das gemessene Schreiten ein bisschen bemüht wirken kann. Andererseits sind es doch die kleinen Pannen, über die lange gelacht wird und die die Stimmung auflockern. Idealerweise ist die Kleidung der Blumenkinder einheitlich und stilistisch dem Outfit des Brautpaares angepasst. Ein Haarkranz kann die Farben der gestreuten Blüten und die des Brautstraußes perfekt aufgreifen, sollte aber nur getragen werden, wenn die Braut selbst keinen trägt – die Braut soll schließlich nicht selbst wie ein Blumenkind aussehen. Wenn Sie möchten, dass die Mädchen und Jungen jeweils das Gleiche tragen, sollten Sie dies den Eltern frühzeitig mitteilen, ehe sie ein anderes Kleid bzw. einen anderen Anzug für ihr Kind
gekauft haben.
 
Achtung: Für den finanziellen Teil ist das Brautpaar zuständig!