shutterstock_353473379_spacezerocom

Checkliste für Ihre perfekte Hochzeit – an alles gedacht?

In Vorbereitung auf den schönsten Tag in Ihrem Leben gibt es ja so einige Dinge zu beachten und vor allem zu planen. Die Vorbereitungen beginnen eigentlich schon viele Monate vor dem Hochzeitstag und zwar mit der Festlegung des Termins und der Besichtigung möglicher Veranstaltungsorte. Da sich nicht alle Brautpaare einen Hochzeitsplaner leisten können, haben wir einmal alle Schritte in zeitlicher Reihenfolge aufgelistet, damit Sie auch nichts vergessen!

Verlobung: Diesen Schritt dürfen Sie gerne überspringen, wenn Sie bereits einen funkelnden Ring am Finger besitzen!

Termin festlegen: Vereinbaren Sie rechtzeitig einen Hochzeitstermin im örtlichen Standesamt und überlegen Sie sich auch entsprechende alternativen, falls Ihr Wunschtermin schon ausgebucht ist.

Kostenplan aufstellen: Wer bezahlt die Hochzeit und wie hoch ist das zur Verfügung stehende Budget? Einen Überblick bezüglich der Kosten zu haben ist von essentieller Bedeutung. Machen Sie sich am besten auch hierzu eine Checkliste, um alle wichtigen Kostenpunkte zu sammeln.

Gästeliste anfertigen: Neben dem Brautpaar sind natürlich die Gäste auf einer Hochzeit ein essentieller Baustein, deshalb ist das Erstellen einer Gästeliste zumeist einer der ersten Schritte.

Besichtigung und Buchung des Veranstaltungsortes: Die Wahl einer passenden Location für Ihre Hochzeitsfeierlichkeiten sollte auch schon ziemlich schnell getroffen werden, um deren Verfügbarkeit zu gewährleisten. Wünschen Sie sich eine kirchliche Trauung, ist zudem eine Kirche zu suchen.

Dokumente und Formalien: Informieren Sie sich rechtzeitig über die beim Standesamt erforderlichen Dokumente, damit die Eheschließung reibungslos vonstattengehen kann. Auch über Formalien zum Namensrecht und gegebenenfalls zum Ehevertrag sollten Sie sich mit ihrem Partner austauschen.

Trauzeugen auswählen: Im Zuge der Gästeplanung wäre es sinnvoll, sich Gedanken über potentielle Trauzeugen zu machen und diese dann anzufragen.

Einladungen verschicken: Nachdem der Termin, der Veranstaltungsort und die Gästeliste stehen, sollten circa ein halbes Jahr vor der Trauung die Einladungen versendet werden, sodass die Gäste sich darauf einstellen können.

Übernachtungsmöglichkeiten für Gäste suchen: Falls die Gäste aus weiterer Entfernung kommen, sollten Sie sich um Übernachtungsmöglichkeiten, bspw. in einem Hotel, kümmern.

Brautkleid finden: Das perfekte Brautkleid zu finden kann sich zu einem mühsamen, langwierigen Prozess entwickeln. Deshalb wird allgemein empfohlen, sich frühzeitig damit zu beschäftigen. Dazu gehören auch passende Brautschuhe.

Hochzeitsanzug besorgen: Auch das Outfit für den Bräutigam will wohl überlegt sein. Stimmen Sie es auf das Brautkleid ab, sodass beides gut harmoniert. Tipp: Das Fachpersonal von Cecile berät Sie sehr gerne dazu.

Geschenkliste anfertigen: Überlegen Sie sich, welche Art von Geschenken Sie bevorzugen – Geld- oder Sachgeschenke? Bei Sachgeschenken lohnt es sich oft eine Liste zu machen, auf der sich die Gäste bei dem jeweiligen Wunschgeschenk eintragen können. So vermeiden Sie Doppelungen. Noch einfacher geht es mit virtuellen Hochzeitstischen im Internet.

Musikalische Untermalung: Sie sorgen für die richtige Stimmung und eine gelungene Party, wenn sie die für den Anlass passende musikalische Begleitung organisieren, seien es eine Band, ein DJ oder beides.

Programm planen und andere Highlights: Sollen neben der musikalischen Untermalung noch weitere Show-Acts folgen? Dann ist zu empfehlen, sich darüber rechtzeitig mit seinem Partner auszutauschen. Planen Sie bspw. ein Feuerwerk, benötigen Sie entsprechende Lizenzen, die bei den zuständigen Behörden zu beantragen sind.

Teilnahme an einem Tanzkurs: Zur Erfrischung oder für ganz Unerfahrene empfiehlt sich der Besuch eines Tanzkurses, um den perfekten Auftritt beim Hochzeitstanz zu garantieren. Dabei muss es nicht unbedingt der klassische Walzer sein. Gerade in den letzten Jahren wurden eigene Choreographien für den ersten Hochzeitstanz beliebt.

Eheringe kaufen: Bei der Auswahl der Ringe informieren Sie sich am besten vorab oder lassen sich im Fachgeschäft beraten. Angefangen bei der Größe und der Gravur, sind auch die angebotenen Materialien einer gründlichen Überlegung wert.

Fotograf und/oder Filmteam beauftragen: Stressen Sie sich nicht unnötig selbst, indem Sie Foto- und Videoaufnahmen in Eigenregie durchführen oder Verwandten aufbürden. Suchen Sie sich einen professionellen Fotografen bzw. Filmer, der das für Sie übernimmt.

Essen und Trinken: Hier stellt sich ja oft die Frage, ob ein Menü am Tisch serviert oder ein Buffet hergerichtet werden soll. Je nach Anzahl der Gäste kann dies variieren. Getränke werden üblicherweise auch bei Buffets serviert.

Kleidung für das Standesamt: Wer sowohl standesamtlich als auch kirchlich heiratet, trägt dabei oft zwei verschiedene Outfits. Das betrifft meist nur die Bräute, denn sie wechseln vom eher schlichten Kostüm beim Standesamt zum pompösen, aufregenden Brautkleid für die kirchliche Trauung. Andere wiederum ändern ihr Kleid während der Feierlichkeiten und tanzen in bequemerer Kleidung bis in die Nacht.

Sitzordnung festlegen: Überlegen Sie sich wer an welchem Platz und neben wem sitzen soll. Bedenken Sie dabei neben dem Stammbaum auch eventuelles Konfliktpotential unter den geladenen Gästen. Auch die Art und Weise, wie man die Tische stellt, sollte vorab geklärt werden.

Tischkarten bestellen: Wenn die Sitzordnung steht, ist es auch an der Zeit Tischkarten zu entwerfen oder designen zu lassen.

Hochzeitstorte verköstigen und bestellen: Ein Highlight der Hochzeitsfeierlichkeiten ist ja bekanntlich das gemeinsame Anschneiden der Torte. Beliebt sind hier mehrstöckige Torten mit romantischer Verzierung. Probieren Sie vorher verschiedene Tortenarten aus, damit es keine böse Überraschung gibt.

Dekoration und Blumen: Haben Sie einen professionellen Dekorateur oder Floristen? Wenn Sie eine spezifische Themenhochzeit planen, passen Sie Ihre Deko sowie den Blumenschmuck entsprechend an.

Brautfrisur einüben: Die Frisur solle nicht erst am Hochzeitstag entstehen. Probieren Sie gemeinsam mit dem Friseur Ihres Vertrauens die Brautfrisur vorher aus.

Hochzeitskutsche: In welchem Gefährt fahren Sie zur Zeremonie? Ganz klassisch wäre eine Fahrt mit einer hübsch geschmückten Limousine. Im Sommer kann aber auch eine Kutsche der Hingucker sein. In jedem Fall ist eine rechtzeitige Reservierung angebracht.

Gästebuch und Gastgeschenke: Besorgen Sie ein passendes Buch, in welchem sich die Gäste am Tag der Hochzeit verewigen können, um Wünsche an das Brautpaar zu richten. Auch kleine Präsente sind eine kreative Idee, um sich bei den Gästen für ihr Erscheinen zu bedanken.

Junggesell(inn)enabschied und Polterabend:
Planen Sie Programm und Location(s) und denken Sie daran, Ihre Freunde rechtzeitig einzuladen.

Brautstrauß aussuchen: Größe und farbliche Gestaltung des Brautstraußes sollte sich am Design des Brautkleides orientieren.

Blumenmädchen und Ringträger: Ein schöner Brauch ist die Wahl von Blumenmädchen, die beim Beginn der Zeremonie Blumen streuen. Jungen werden im Gegensatz dazu des Öfteren zum Tragen der Ringe auserkoren.

Generalprobe: Kurz vor dem großen Tag sollte der Ablauf der Zeremonie sowie der geplanten Feier nochmal im Detail mit den verantwortlichen Personen abgesprochen werden.

Dankesrede vorbereiten:
Überlegen Sie sich vorher ein paar Worte des Dankes, die Sie an die Gäste richten wollen.

Beauty & Wellness: Gönnen Sie sich ein letztes Verwöhnprogramm vor dem großen Tag. So können Sie bspw. nochmal schön bei einer Massage ausspannen, Ihre Nägel machen lassen oder sich einer Gesichtsbehandlung unterziehen.

Last Call: Kurz vor dem Hochzeitstag gilt es, letzte Vorbereitungen zu treffen. Bereiten Sie Ihre Handtasche mit Schminkset und anderem nützlichen Zubehör vor und halten Sie alle erforderlichen Dokumente bereit.

Hochzeitstag und -feier: Nun ist der große Tag gekommen. Sie sind bestens vorbereitet und nichts sollte mehr schief gehen. Lassen Sie sich hochleben!