Das Hochzeitsstyling der Braut – der perfekte Look

Vor allem die Braut legt bei Ihrer Hochzeit häufig sehr viel Wert auf einen unvergesslichen Auftritt. Brautkleid, Brautstrauß, der richtige Schuh und ein passendes Styling müssen her. Wahrscheinlich haben Sie sich Ihr Outfit schon sehr oft ausgemalt, schon oft in noch jüngeren Jahren von der eigenen Hochzeit geträumt. Falls Sie aber noch keine genauen Vorstellungen haben, gibt es viele schöne Trends in der Bridal Couture, die Ihnen vielleicht ein paar Denkanstöße geben werden.

Ob Sie sich für einen pompösen Traum aus Tüll, oder ein klassisches, dezentes Kleid entscheiden – wichtig ist, dass Sie sich an Ihrem großen Tag pudelwohl fühlen. Wahrscheinlich tun Sie das, wenn Sie einfach Sie selbst bleiben. Das heißt zum Beispiel, wenn Sie gerne viel Schminke tragen, dann tun Sie es doch auch auf Ihrer Hochzeit. Wenn Sie Ihr natürliches Aussehen mögen, dann verstecken Sie sich nicht hinter zu viel Make-Up.

Das Brautkleid

Der Kauf des Brautkleides ist ein ganz besonderes Shoppingerlebnis im Leben einer Frau. Dieser wundervolle Teil der Hochzeitsvorbereitung soll aber auch geplant sein. Wenn Sie noch keine klare Vorstellung haben, lassen Sie sich etwas von Zeitschriften und im Internet inspirieren. Auch Hochzeitsmessen eignen sich sehr gut, um nach Brautkleidern Ausschau zu halten. Vielleicht lässt der Anbieter Sie sogar das ein oder andere anprobieren. So können Sie nachschauen, was Ihnen besonders gut steht. Denn manchmal versteift man sich sehr auf einen bestimmten Schnitt und merkt erst beim Anprobieren, dass man sich darin gar nicht wohlfühlt. Nicht jedes Kleid ist für schmale Hüften oder kurvige Oberkörper geschneidert. Seien Sie deshalb auch offen für Ratschläge von guten Freundinnen, Ihrer Mutter und Ihrer Brautmoden-Beraterin. Am besten vereinbaren Sie mit ihr einen Termin zur Anprobe, damit sie sich ganz Ihnen widmen kann.

Außerdem sollten Sie viel Zeit einplanen. Es ist möglich, dass gleich das erste Kleid, in das Sie reinschlüpfen, perfekt ist. Aber oftmals hat man entweder die Qual der Wahl zwischen vielen schönen Kleidern, oder pure Frustration, da das richtige Kleid einfach nicht im Sortiment zu finden ist. In jedem Fall sollten Sie Ihre Wahl nicht überstürzen und lieber die Favoriten reservieren lassen, um eine Nacht drüber zu schlafen. Ebenso sollten Sie auf die perfekte Passform bestehen und darauf, dass Änderungen nach Wunsch vorgenommen werden.

Tipp: Tragen Sie Probier-Schuhe. Das heißt, bei der Anprobe Schuhe mit Absatz tragen, um abschätzen zu können, ob die Kleidlänge stimmt.

Aktuelle Trends

Auf den Bridal Couture Schauen in New York kann man Anregungen für das eigene Brautkleid sammeln. Zu den diesjährigen Trends zählen zum einen kurze Kleider. Kurz, aber nicht knapp – eine handbreite über das Knie gilt als perfekt. Außerdem sind die Modelle nicht eng, sondern luftig geschnitten und umspielen in schönen Lagenlooks den Körper. Wie wäre es mit einem Brautrock? In der Brautmodenabteilung finden sich zwischen Kleidern auch Zweiteiler aus Rock und Cropped-Top aus edler Spitze. Das Cropped Top endet kurz über dem Bauchnabel und hat bereits im vergangenen Sommer sein Comeback auf den Straßen gefeiert. Außergewöhnlich wird es auch mit dem Häkel-Trend. Die Häkelbrautmoden sind grob gewebt und daher durchsichtig. Deswegen wird unter dem Kleid ein Unterkleid aus Spitze getragen, eine raffinierte Kombination aus grobem und feinem Material. Das Unterkleid ist meistens etwas kürzer, damit die Häkelkunst und auch etwas Bein gezeigt werden können. Einen Farbtupfer bringen die Dip Dye Dresses in den Kirchsaal. Dieser Trend ist nicht neu; im vergangenen Jahr wurden bereits die Haarspitzen in Farbe „gedippt“. Eingefärbt wird der Saum des Brautkleides in einer Farbe Ihrer Wahl. Rot und Rosa sind besonders beliebt. Selber machen? Einige Stoffe nehmen Farbe besonders intensiv auf, oder werden durch das Färben beschädigt – also lieber professionell einfärben lassen.

Der Schleier

Früher ein Brauch, heute ein Accessoire. Ursprünglich stand der Schleier für Jungfräulichkeit, heute hat er keine symbolische Bedeutung mehr und wird vor dem Altar vom Bräutigam entlüftet. Bei der Auswahl sollte man vor allem darauf achten, dass die Farben von Schleier und Brautkleid einheitlich sind. Auch die Form sollte auf das Kleid abgestimmt sein. Zu einem schmalen, fließenden Kleid, passt kein aufregender, viel-lagiger Schleier.

Die Brautschuhe

Auch für die Brautschuhe sollten Sie genug Zeit einplanen, um ein Paar zu finden, das sowohl elegant, als auch bequem ist. Legen Sie Ihre Shopping-Tour auf den Nachmittag. Die Füße schwellen im Laufe des Tages an. Daher laufen Sie Gefahr, die Schuhe am Morgen zu klein, oder am Abend zu groß zu kaufen. Das Material sollte stimmig mit dem des Brautkleides sein. Ebenso die Farbe. Wenn Sie Ihre Schuhe nicht in dem Laden kaufen, in dem Sie Ihr Brautkleid gekauft haben, sollten Sie ein Stück Stoff des Kleides dabei haben.

Abgestimmt auf den Stil der Hochzeit und den Stil des Kleides gibt es für die Wahl der Schuhart einige nützliche Ratschläge:

Sandaletten und Peeptoes eignen sich hervorragend für eine Sommerhochzeit, aber bitte nur mit gepflegten Füßen! Vereinbaren Sie bestenfalls vor der Hochzeit einen Termin für eine Pediküre. Dann sehen Ihre Füße wunderbar aus und Sie werden wie auf Wolken laufen. Peeptoes bieten zwar mehr Halt als Sandaletten, aber sie neigen auch dazu, den Zeh einzuschneiden. Achten Sie beim Kauf, ob der Schuh wirklich passt und bequem ist.
Pumps eignen sich auch im Winter, außerdem bieten sie mehr Platz für Perlen und sonstige Verzierungen.
Ankle Boots sind eher ungewöhnlich, aber sie sind sehr bequem, selbst als High Heel, und passen sehr gut zu kurzen Kleidern im 50’s Style.
Ballerinas bieten den höchsten Tragekomfort und können sehr schick aussehen. Da Frauen in flachen Schuhen allerdings zu Watschel-Schritten und einer unschönen Haltung neigen, sollten Sie sich überlegen, ob Sie die Ballerinas nicht lieber als Zweitschuh für die anschließende Hochzeitsfeier einplanen – Ihre Fersen werden es Ihnen danken.
Flip Flops sind auch möglich, aber nur für Strandhochzeiten angemessen.

Wichtig: Bei der Absatzhöhe sollten Sie beachten, dass mit steigender Absatzhöhe das Kleid immer kürzer wird. Außerdem steht Ihnen ein langer Tag bevor und hohe Schuhe werden schnell unbequem.
Brautschuhe sollten eingelaufen werden. Am besten machen Sie das in Ihrer Wohnung, d damit die Schuhe nicht beschädigt werden.
Und zu guter Letzt: Entfernen Sie Preis- und Größenschilder!

Das Make-Up

Kein Make-Up der Welt kann mit dem Lächeln einer verliebten Braut konkurrieren. Jedoch lassen die richtigen Nuancen das Strahlen noch intensiver wirken. Stylisten empfehlen ein dezentes Make-Up. Das meint aber vor allem, dass Sie sich selbst treu bleiben sollten.

Für einen ebenmäßigen Teint tragen Sie eine Foundation auf, die zu Ihrem Hautton passt. Um unschönen Glanz zu vermeiden, sollte anschließend gepudert werden. Für Frische im Gesicht sorgt Rouge. Für einen hellen Typen eignet sich Apricot oder Rosa, für einen gebräunten hellen Typen Apricot und der dunkle Typ ist mit schimmerndem Bronze gut beraten.

Bestimmt werden Sie die Nacht vor Ihrem großen Tag unruhig schlafen. Falls Sie morgens Zeit haben können Sie gekühlte Gurkenscheiben auf die Augen legen. Das mildert Augenringe und entspannt. Vor dem Auftragen der Foundation können Sie zusätzlich Concealer verwenden, um Augenringe und Unebenheiten abzudecken. Wasserfester Mascara ist für das Augen Mage-Up unerlässlich – im Laufe des Tages werden einige Freundentränen vergossen werden. Der Lidstrich sollte, es sei denn Sie sind es anders gewohnt, dezent aufgemalt, und auch das restliche Augen Make-Up sollte lieber natürlich gehalten werden. Grünen Augen schmeicheln vor allem Grün- und Braunnuancen. Blaue Augen strahlen mit Perlmutt, Grau und Silber und braune Augen sind sehr vielseitig. Besonders schön macht sich blauer Lidschatten; wem das zu auffällig ist kann auch zu zartem Rosé greifen. Den Lippenstift können Sie für einen stimmigen Look auf Ihren Nagellack und eventuell auf Ihren Brautstrauß abstimmen. Versuchen Sie einen zu wählen, der lang anhaltend ist, so dass er nicht ständig nachgezogen werden muss, oder aber verschmiert.

Generell gilt: Keine Experimente. Benutzen Sie keinen Selbstbräuner und testen Sie alle Produkte vor dem großen Tag. Schlimmstenfalls könnten Sie auf eines der Produkte allergisch reagieren. Auch das Make-Up sollte vorher ausprobiert werden, damit Sie wissen, wie Sie an Ihrem Hochzeitstag vorgehen müssen. Durch die große Aufregung wird Ihre Hand ohnehin zittrig sein. Durch zu viele Patzer werden Sie schnell nervös und geraten in Stress.

Die Frisur

Die richtige Brautfrisur ist wahrlich eine haarige Entscheidung. Lieber eine Hochsteckfrisur, die offene Mähne, oder gar teilgesteckt? Dazu die Haare gelockt, geglättet oder ihrer Natur überlassen? Für jeden Typen eignen sich diese Varianten unterschiedlich gut. Bestenfalls ist die Brautfrisur abgestimmt auf Kleid, Gesicht und Make-Up. Aber besonders wichtig ist, dass Sie sich mit Ihrer Frisur wohl fühlen und schon gar nicht gestört. Denn jede Variante bringen ihre Vor- und Nachteile mit, die bedacht werden sollten.

Die Hochsteckfrisur bietet optimalen Halt. Alles ist festgesteckt, so können Sie Ihren Tag genießen, ohne einen Gedanken daran zu verlieren, ob die Frisur sitzt. Allerdings können im Laufe des Tages Kopfschmerzen entstehen, wenn einige Nadeln zu stramm gesetzt wurden. Besonders hübsch sind Hochsteckfrisuren dann, wenn man Sie ohnehin mit hochgesteckten Haaren kennt und Sie ein hochgeschlossenes Kleid tragen. So werden Ihr Gesicht und die Raffinessen des Kleides perfekt in Szene gesetzt. Außerdem passt Sie zu jedem Look, Hochsteckfrisuren bieten viele Möglichkeiten zur Variation. Sie können streng oder locker, schlicht oder aufwändig, mit oder ohne Haarschmuck gesteckt werden. Für jede Frau lässt sich eine passende Variante finden. Der Traum von der Hochsteckfrisur kann auch Frauen mit kurzem Haar erfüllt werden. Mit Extensions lässt sich das Haar prima verlängern. Dafür werden die Kunst- oder Echthaarextensions an die natürliche Haarfarbe angepasst und mit verschiedenen Techniken befestigt. Die Haare können nach solch einer Verlängerung wie gewohnt behandelt werden.