Das Hochzeitsstyling des Bräutigams – der perfekte Look

 

Männer sind von Natur aus schön! Trotzdem möchten sie am Tag der Hochzeit ihrer natürlichen Schönheit nachhelfen, um neben ihrer Braut einen glanzvollen Auftritt hinzulegen. Dabei ist die männliche Fraktion nicht so geübt, wie die Frauen es sind. Daher sind im Folgenden einige Tipps zum Styling, aber vor allem für die Vorbereitung für den großen Tag zusammengetragen. So wird jedem ein perfektes Styling gelingen.

Das Outfit

Was das Outfit betrifft, steht der Bräutigam eher im Schatten der Braut. Daher richtet sich auch der Anzug nach dem Brautkleid. Farbakzente im Kleid sollten sich im Hemd, in der Blume oder in der Krawatte / Fliege wiederfinden. Je nachdem wie pompös das Kleid ist, wählt der Bräutigam zwischen Anzug, Cut, Smoking und Frack.

Das Hemd sollte unbedingt blickdicht sein; an der Hochzeit sollte kein T-Shirt unter dem Hemd getragen werden. Achten Sie auf gute Verarbeitung: ein übereinstimmender Musterverlauf an den Schulterübergängen, herausnehmbare Kragenstäbchen und Perlmuttknöpfe. Für den Notfall sollten Sie ein zweites Hemd einpacken. Bei der ganzen Aufregung sind schnell Schweißflecken unter den Achseln. Selbst wenn Sie nicht stark schwitzen, kann es sehr angenehm sein, zwischenzeitlich sein Hemd wechseln zu können.

Je förmlicher der Anlass ist, desto einfacher und dunkler sollten die Schuhe sein. Besonders elegant machen sich Oxfords. Sie zeichnen sich vor allem durch ihre geschlossene Schnürung aus. So werden keine Socken rausblitzen. Apropos Socken – zur Hochzeit empfehlen sich Kniestrümpfe, damit kein beharrtes Männerbein zum Vorschein kommt, wenn sich im Sitzen das Hosenbein nach oben zieht. Wichtig ist, dass das Schuhpaar rechtzeitig eingelaufen wird, damit am Hochzeitsabend vergnügt getanzt werden kann.

Zum Frack und zum Smoking tragen Sie eine Fliege, ein Anzug wird mit einer gut geknoteten Krawatte veredelt. Der Manhattan-Knoten eignet sich vor allem für rundliche Gesichter, da er das Gesicht etwas streckt und durch seine leichte Asymmetrie das Outfit auflockert. Wenn die Krawattenspitze den Gürtel küsst, ist die Krawatte genau richtig lang.

Vollkommen wird das Outfit durch eine Knopfblüte am linken Revers dezent und stimmig. Wählen Sie dazu entweder eine Chrysantheme in weiß oder creme, oder eine Blüte, die auch im Brautstrauß vorkommt.

Zu guter Letzt gehört noch ein Stofftaschentuch in die Hosentasche. Im Laufe des Tages wird es Ihnen bei der einen oder anderen Schweißperle oder Träne seinen Dienst erweisen. In jedem Fall sollte es frisch gebügelt und sauber gefaltet sein, besonders stilvoll wird es dann, wenn es farblich auf die Krawatte abgestimmt ist.

Das Haar

Damit das Haar am großen Tag natürlich aussieht, sollte es ein bis zwei Wochen vor der Trauung geschnitten werden. Lassen Sie die Finger von Experimenten wie Haartattoos und blonde Strähnchen à la Backstreet Boys kurz vor der Trauung. Wenn Sie etwas Neues ausprobieren möchten, dann lieber ein paar Wochen zuvor, um das Haar bei einem Unfall wieder nachwachsen lassen zu können. Ihre Frisur braucht einen guten Halt, aber Gel verklebt das Haar und glänzt unnatürlich. Verwenden Sie deshalb lieber Haarwachs oder Haarspray.

Zum Haar gehört auch der Bart. Zu viel Rasur schadet der Haut. Um sie nicht zu sehr zu strapazieren sollten sie die Woche vor der Trauung auf die tägliche Rasur verzichten und sich erst am Tag der Trauung, oder am Abend zuvor gründlich rasieren. Um Hautschüppchen zu entfernen und sie mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen, können Sie zu Produkten wie einem Aftershave-Balsam greifen.

Wachsen statt wachsen lassen. Zusammengewachsene Augenbrauen lassen sich am besten mit Wachs bändigen. Nach der Haarwachsentfernung wachsen die Haare dünner und langsamer nach. Damit beide Brauen gleich aussehen, können Sie am besten einen Termin bei einer Kosmetikerin vereinbaren.

Die Pflege

Zu einem frischen Teint gehört weit mehr als ein wenig Creme. Achten Sie schon Wochen vor der Hochzeit auf ausgewogene Ernährung, viel Schlaf und darauf, genug Wasser zu trinken. Verzichten Sie außerdem auf zu viel Kaffee und Alkohol. Den Junggesellenabschied legen Sie besser auf ein bis zwei Wochen vor der Trauung. Um dem Vorbereitungsstress entgegenzuwirken und gleichzeitig die Haut von Unreinheiten zu befreien ist es sinnvoll, schon Wochen vor der Hochzeit einen festen Saunaabend pro Woche einzuplanen. Ein gebräunter Teint lässt Sie gesünder aussehen. Aber übertreiben Sie es nicht unter der Sonnenbank, sonst verbrennen Sie sich noch.

Bei größeren Hautunreinheiten kann eine Gesichtsbehandlung, oder ein Medikament von einem Dermatologen Abhilfe schaffen. Beginnen Sie rechtzeitig – Es kann eine gute Woche dauern bis sich die Haut von solch einer Reinigung erholt hat. Wenn Sie am großen Tag mit verquollenen, schattigen Augen erwachen sollten, bewirken gekühlte Gurkenscheiben Wunder. Gegen Pickel und glänzende Haut finden Sie sicher etwas in der Kosmetiktasche Ihrer Liebsten. Sicherlich wird sie Ihnen beim Abdecken und Pudern behilflich sein, damit Sie nicht Gefahr laufen, geschminkt auszusehen.

Maniküre ist nicht Frauensache. Bei der Ringübergabe wird der Fokus auf den Händen liegen. Wer paar Tage zu vor im Garten gearbeitet hat, wird nicht gerade durch gepflegte Hände beeindrucken können. Ein Besuch bei der Kosmetikerin wird sich lohnen. Dort werden die Nägel gründlich gesäubert und in Form gebracht.

Der letzte Schliff ist ein guter Duft. Tragen Sie ein angenehmes, nicht zu streng riechendes Parfum auf. Vor allem im Hochsommer sollten Sie auf die richtige Dosierung achten. Zu viel Parfum kann Kopfschmerz verursachen. Für einen frischen Atem können Sie auf Lorbeerblättern rumkauen, oder Petersilie essen. Für unterwegs können Sie sich zudem Pfefferminzbonbons einpacken.

Beauty-Zeitplan

Damit Sie rechtzeitig an alle Maßnahmen und Termine gedacht haben:

  • 12 Wochen vorher: Verwenden Sie regelmäßig Pflegeprodukte für Ihren Hauttypen, Stellen Sie Ihre Ernährung um und reduzieren Sie den Konsum von Kaffee, Nikotin und Alkohol. Vereinbaren Sie Termine mit Friseur und Kosmetiker
  • 4 Wochen vorher:   Besuchen Sie von nun an einmal pro Woche Solarium und Sauna. Kontrollieren Sie Ihren Hochzeitsanzug, vielleicht müssen noch Änderungen vorgenommen werden.
  • 2 Wochen vorher:  Besuchen Sie den Friseursalon und den Kosmetiksalon für den Haarschnitt und eine Gesichtsbehandlung
  • 1 Woche vorher: Noch einmal zur Kosmetik: Maniküre. Verzichten Sie auf die tägliche Rasur
  • Am Morgen der Hochzeit: Endlich ist es soweit! Duschen sie ausgiebig, rasieren Sie sich noch einmal gründlich und verwenden Sie ein starkes Deo und einen guten Duft.