Der Dresscode für eure Hochzeit

Liebe Brides-to-be!

Ein wesentlicher Teil der Hochzeitsplanung ist definitiv euer Outfit und das eures Liebsten. Aber auch eure Gäste ziehen natürlich nicht einfach irgendetwas an. Nein, auch sie machen sich viele Gedanken darüber, wie sie sich zu diesem Anlass kleiden. Sie möchten euch mit der richtigen Kleidung ihre Ehre erweisen und in den Rahmen der Feier passen. Dabei macht es natürlich einen großen Unterschied, ob ihr eine eher legere Gartenparty feiert oder eine urbane Glamour-Hochzeit.

Um den Gästen eine Orientierung zu geben, solltet ihr auf der Einladung einen Hinweis zum Dresscode geben. Dafür könnt ihr auf die traditionellen Bezeichnungen für den gewünschten Kleidungsstil zurückgreifen – so sind Missverständnisse ausgeschlossen. Hier haben wir für euch die klassischen Dresscodes zusammengestellt und erläutert.

CASUAL: Lässig ungezwungen

Dieser Dresscode wird oft für Hochzeiten auf dem Land oder am Strand gewählt, wo die Gegebenheiten einfach eine gewisse Ungezwungenheit mit sich bringen und es eher gemütlich zugehen soll. Manche Brautpaare schreiben diesen Dresscode auch deshalb in die Einladung, weil sie möchten, dass sich keiner ihrer Gäste verkleidet fühlen oder in große Unkosten stürzen muss.

„Casual“ entspricht gehobener Freizeitkleidung – ein schicker, lässiger Style. Weder zu leger, noch zu elegant. Für Frauen bedeutet das beispielsweise ein dezentes Kleid, eine leichte Bluse oder ein schickes Top zu einem Rock oder einer Chino- oder Jeanshose, dazu gepflegte Sneakers, offene Schuhe oder Pumps. Für die Herren: ein Poloshirt oder lockeres Hemd zu einer Chino- oder Jeanshose, dazu Slipper oder ordentliche Sneakers.

No-gos sind zerschlissene oder zu freizügige Kleidung und sehr auffällige Muster ebenso wie Abendgarderobe.

SMART CASUAL: Lässig elegant

Dieser Kleidungsstil ist im Prinzip eine elegante Erweiterung des Dresscodes „Casual“: Es handelt sich um eine Kombination aus Freizeit- und Businesskleidung. Mit einer dunklen Jeans ohne Waschungen zu einem Blazer oder einem Kaschmirpullover zu einem Bleistiftrock ist man hier z.B. gut beraten. Auch ein Anzug darf es sein, wobei man auf eine Krawatte nach Belieben verzichten darf.

COCKTAIL: Festlich elegant

Dies ist der gängigste Kleidungsstil für Hochzeiten. Gewünscht ist in diesem Fall ein elegantes Outfit, das nicht zu förmlich wirkt. Einzelne Akzente sind erlaubt, aber es gilt grundsätzlich das Motto „Weniger ist mehr“. Mit dem berühmten „kleinen Schwarzen“ ist man als Frau hier perfekt beraten – dazu am besten Schuhe mit Absatz. Es darf auch gern ein sommerliches Kleid sein – der Möglichkeiten gibt es viele! Ein zu tiefes Dekolleté gilt es jedoch zu vermeiden.

Männer sollten einen stilvollen Anzug tragen, dazu ein weißes oder auch hellblaues oder rosafarbenes Hemd. Eine farblich harmonierende Krawatte oder Fliege ist Pflicht.

BLACK TIE: Glamourös elegant

Das ist der Dresscode für Oscar-Verleihungen – und auch für manche glamouröse Hochzeit. Als Frau hat man hier eine große Auswahl an möglichen Kleidern – Hauptsache elegant und bodenlang, gern mit viel Glamour.

Männer müssen strengere Regeln beachten: Es sollte ein schwarzer oder marineblauer Smoking sein, dazu eine schwarze Fliege. Daher übrigens auch der Name dieses Dresscodes.

WHITE TIE: Exklusiv royal

Hier sind wir nun beim Feinsten vom Feinen – als Normalsterblicher wird man mutmaßlich eher nicht mit einem Event dieser Klasse in Berührung kommen. Dies ist der Dresscode bei Staatsbanketts und beim Wiener Opernball. Der Vollständigkeit halber soll er aber in unserer Aufzählung nicht fehlen.

Die Damenwelt trägt prunkvolle, bodenlange Abendkleider – gern aus Spitze und Seide und mit Kristallen besetzt. Für die Herren ist der Frack das Kleidungsstück der Wahl, dazu eine weiße Fliege (daher „White Tie“), ein Frackhemd mit verstärkter Brustpartie und schwarze Lackschuhe.

Dresscode ganz anders: Die Motto-Hochzeit

Jenseits dieser klassischen Dresscodes gibt es natürlich auch noch die Möglichkeit, eine Motto-Hochzeit zu feiern und eure Gäste um ein dazu passendes Outfit zu bitten.

Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt und ihr könnt euch ganz nach eurem persönlichen Geschmack und euren individuellen Interessen austoben. Sei es eine bestimmte Farbe, die ihr in den Vordergrund stellt, eine Stilrichtung, für die ihr euch begeistert (Rockabilly, Great Gatsby), oder ein bestimmtes Thema, für das euer Herz schlägt (Märchen, Star Wars). Wichtig ist, dass ihr eure Garderoben-Wünsche in der Einladung eindeutig kommuniziert.

Wir wünschen viel Spaß beim Einkleiden und beraten euch selbstverständlich gern bei der Auswahl!