Die (Un)Sitte der Brautentführung

Schon mal was von einer Brautentführung gehört? Das ist ein alter Brauch, der vor allem in Süddeutschland Tradition hat – aber nicht unumstritten ist: Während der Hochzeitsfeier, manchmal auch schon vor der Trauung, entführt eine Gruppe Junggesellen die Braut. Aufgabe des Bräutigams ist es, seine frisch Angetraute wieder zu finden und zurück zu erobern.

Ursprünge

Heutzutage ist das als ein großer Spaß gedacht, aber diese Tradition hat mutmaßlich einen ernsten Hintergrund, nämlich das Ius primae noctis, zu deutsch: das Recht der ersten Nacht. Einem Mythos zufolge hatten Adlige im Mittelalter das Recht, ihre Untergebenen in deren Hochzeitsnacht zu entjungfern. Um dieses Recht durchzusetzen, ließen sie die Braut während der Feierlichkeiten entführen.

Ob es dieses Gesetz tatsächlich gab, ist umstritten – in jedem Fall handelt es sich dabei aber um ein berühmtes literarisches Motiv, am bekanntesten wohl aus Mozarts Oper „Die Hochzeit des Figaro“, die auf einem Theaterstück des französischen Autors Beaumarchais basiert.

Empfehlung für das Brautpaar

Ich rate euch: Wenn ihr ahnt, dass eure Freunde eine Brautentführung planen könnten, solltet ihr euch gut überlegen, ob ihr das lustig oder eher total nervig finden würdet. Wenn Letzteres der Fall ist und ihr an dem ohnehin schnell vorbeirauschenden großen Tag lieber nicht getrennt sein möchtet, dann sprecht das im Vorfeld unbedingt an und stellt unmissverständlich klar, wie ihr dazu steht!! Wenn ihr hingegen keine Einwände habt, lasst den Dingen ruhig ihren Lauf – es kann ein großer Spaß werden! Deshalb nun hier einige Tipps für das Entführungskomitee.

Tipps für das Entführungskomitee

  • Plant die Entführung mit viel Fingerspitzengefühl, schließlich möchtet ihr dem Brautpaar nicht den schönsten Tag im Leben verderben!
  • Informiert euch über den geplanten Ablauf des Hochzeitstages, um einen geeigneten Moment für die Brautentführung zu finden und die Planungen nicht völlig durcheinander zu bringen!
  • Plant für die Entführung maximal eineinhalb bis zwei Stunden ein! Sonst wird es für den Rest der Gäste, der nicht an der Suche beteiligt ist, zu langweilig – und die Brautleute verpassen zu viel von ihrer eigenen Feier.
  • Hinterlasst genügend Hinweise für den Bräutigam, damit er nicht zu lange suchen muss. Zum Beispiel in Form einer Schnitzeljagd.
  • Denkt euch ein nettes Spiel für die Auslösung der Braut aus, von dem ihr sicher sein könnt, dass es den Brautleuten Spaß macht.

Und dann viel Spaß!