Heiraten mit Brille

Ihr tragt eine Brille und fragt euch, wie sie sich mit einem Brautkleid kombinieren lässt? Wir haben da ein paar Tipps für euch!

Brille oder Kontaktlinsen?

Zunächst einmal finden wir, dass eine Brille und ein Brautkleid sich keineswegs ausschließen. Richtig kombiniert, kann das ganz wundervoll aussehen – eine Brille ist schließlich längst nicht mehr nur eine Sehhilfe, sondern auch ein modisches Accessoire.

Wenn ihr allerdings Vorbehalte habt, gibt es natürlich die naheliegende Möglichkeit, für den Hochzeitstag auf Kontaktlinsen umzusteigen. Das ist durchaus einen Versuch wert, ihr solltet das aber in jedem Fall frühzeitig in die Wege leiten. Lasst euch beim Optiker eures Vertrauens beraten und testet die Kontaktlinsen ausführlich und in aller Ruhe über einen längeren Zeitraum (mindestens einige Tage). Findet heraus, ob ihr gut mit den Kontaktlinsen zurecht kommt. Es ist wirklich wichtig, dass ihr – solltet ihr euch für Kontaktlinsen entscheiden – am Hochzeitstag bereits routiniert im Umgang damit seid.

Mindestens genau so wichtig ist die Frage: Wie gefallt ihr euch überhaupt ohne Brille? Für viele langjährige Brillenträger/-innen ist die Brille so etwas wie ein Körperteil geworden und sie fühlen sich unbebrillt ganz fremd. Wenn das bei euch der Fall ist, solltet ihr besser nicht auf sie verzichten. Schließlich möchtet ihr euch an eurem großen Tag wohlfühlen und auf euren Hochzeitsfotos wie ihr selbst aussehen.

Welches Brillenmodell?

Stellt sich die Frage, welches Brillenmodell ihr wählt. Wollt ihr einen Akzent setzen und etwas ganz Ausgefallenes, z.B. etwas mit farbigem Rahmen? Dann sucht dazu passende Accessoires aus, damit die Brille mit eurer Frisur und eurem Schmuck harmoniert. Wichtig ist natürlich vor allem auch, dass sie zu eurem Kleid passt: Sie sollte es unterstreichen und ergänzen – ihm aber nicht die Show stehlen.

Oder möchtet ihr lieber ein ganz dezentes Modell tragen? Dann ist eine randlose Brille ideal.

Wenn euer aktuelles Brillenmodell nicht ganz optimal zu eurem Traumkleid passt, ist es eine Überlegung wert, anlässlich der Hochzeit ein neues Modell auszusuchen. Die Investition lohnt sich in jedem Fall – schließlich möchtet ihr an eurem Hochzeitstag rundum perfekt aussehen. Und obendrein wird euch die neue Brille beim Tragen nach der Hochzeit noch lange an euren großen Tag erinnern.

Make-up für Brillenträgerinnen

Welches Make-up bringt die Augen hinter der Brille am besten zum Strahlen? Das ist eine ganz wesentliche Frage, die sich vermutlich alle angehenden Bräute mit Brille stellen. Sie lässt sich nicht pauschal beantworten, denn das richtige Make-up hängt von eurem Brillenmodell ab und ganz entscheidend auch davon, ob ihr kurz- oder weitsichtig seid.

Generell gilt: Da eine Brille ohnehin schon viel Aufmerksamkeit auf die Augenpartie lenkt, sollte man das Augen-Make-up eher dezent gestalten. Zu kräftigeren Farben könnt ihr für die Lippen greifen. Da eine Brille auch die Brauen betont, solltet ihr auf sorgfältig gezupfte Augenbrauen achten.

Eine Brille, die eine Weitsichtigkeit ausgleicht, lässt die Augen automatisch größer erscheinen. In diesem Fall solltet ihr ein dezentes Augen-Make-up wählen und vor allem auf einen zu breiten Lidstrich verzichten: Er würde durch die Brillengläser schnell zu wuchtig wirken und das Auge obendrein noch größer erscheinen lassen. Vorsicht auch beim Tuschen der Wimpern: Verklebte Wimpern fallen durch die Brillengläser von Weitsichtigen besonders auf.

Die Kurzsichtigen unter euch haben mit dem umgekehrten Phänomen zu tun: Eure Augen wirken durch die Gläser optisch kleiner. Das lässt sich leicht durch ein paar Schminktricks wettmachen: Wählt für den Lidschatten am besten helle Töne, dazu einen Eyeliner – so wirken eure Augen größer. Eure Wimpern könnt ihr ruhig kräftig tuschen, auch das vergrößert eure Augen optisch.

Brille und Schleier?

Eine berechtigte Frage, schließlich könnte man befürchten, dass der Schleier an der Brille hängen bleibt oder im Stil mit der Brille kollidiert. Aber keine Sorge – Brille und Schleier schließen sich keineswegs aus. Achtet lediglich darauf, dass der Schleier euer Gesicht nicht zu stark verdeckt. Wir empfehlen Brillenträgerinnen in der Regel einen Schleier, der am Hinterkopf befestigt wird und nicht das Gesicht bedeckt – so kommen sich Schleier und Brille gar nicht in die Quere.

Richtig fotografieren

Für eure Hochzeitsfotos solltet ihr als Brillenträgerin ein paar Kniffe beachten bzw. mit eurem Fotografen besprechen, der dafür aber sicherlich sowieso sensibilisiert ist. Denn je nach Lichteinfall und Perspektive sind auf Fotos von Brillenträgern manchmal unschöne Schatten oder Spiegelungen zu sehen, die man insbesondere bei den Hochzeitsfotos vermeiden sollte.

Zunächst einmal solltet ihr euch für eine superentspiegelte Brille entscheiden und darauf achten, dass eure Gläser absolut sauber sind. Schiebt die Brille vor dem Fotografieren auf dem Nasenrücken nochmal ganz hoch, damit der obere Rahmen nicht eure Augen verdeckt, und haltet den Kopf eventuell ein wenig seitlich. Der Fotograf macht die Bilder dann am besten bei Tageslicht und ohne Blitz – so lassen sich Reflektionen im Brillenglas am einfachsten vermeiden. Schatten vermeidet man am besten durch einen seitlichen Lichteinfall.